Moses

Ken, der Leiter des Fußballteams in Nairobi erzählt uns heute von einem wunderbaren Mann, den er seit einiger Zeit begleitet und in dessen Leben Ken und seine Frau Annah eine große Stütze sind.

„Moses Erumu Nanok ist glücklich und zufrieden, seitdem er von der Organisation „kick it“ unterstützt wird. Er wurde 1993 geboren, sein Leben war nicht einfach. Deshalb konnte er leider nie seinen Traum verwirklichen, einen Führerschein zu machen, um Taxi-Fahrer zu werden. Doch jetzt hat „kick it“ seinen Fahrschulkurs bezahlt, den er auch bestanden hat. Moses kann es kaum erwarten „Uber“-Fahrer zu sein. Wir danken euch sehr, dass ihr einen Unterschied in Moses Leben gemacht habt, der im Slum aufwuchs und jetzt neu durchstarten kann. Er glaubt seitdem an Gott und geht sogar in die Mavuno-Kirche.“

Ich hoffe, wir werden euch hier in unserem Newsblog noch viele solcher Geschichten erzählen, wo wir ganz konkret Menschen mit einem kleinen Invest helfen konnten. Mich berührt Moses Geschichte zutiefst und sie erinnert mich wieder an das Sprichwort von Mutter Teresa: „Das geringste Opfer kann so viel verändern.“

2017-10-31T09:10:43+00:00 Montag, 30.10.2017|Allgemein|